Melt Tag 1: My body is a battlefield

Wir kämpfen mit unserer Körperlichkeit beim Melt. Aber sowas von. Es ist 18:20, und die Hitze brennt noch immer ungnädig im Nacken, wie machen das Bonaparte nur, bei diesen Temperaturen, in Kostümen, auf der Bühne rumzuhüpfen, unmenschlich fast. Eine Tänzerin hat auch eine Gasmaske auf und ich denke: Ha, die ist aber sicher vom Roskilde! Nachher, wenn ich Tobias Jundt zum Interview treffe, wirkt er gar nicht so kaputt, wie man sich das vorstellen würde. Aber er hat nur mehr eine Badehose an, und will, die Bühnenschminke noch im Gesicht, schnell in den See hüpfen. Er wird nicht der einzige Künstler bleiben, den der Baggersee an diesem Wochenende in Empfang nimmt. Erlend Oye wird zum Beispiel folgen. Und ich denke nur: Wo ist das Trinkwasser? Warum zum Teufel wird hier kein Trinkwasser verteilt, bekommt man es nur am Klo?



Bonaparte Foto: Katrin Bpunkt


Shout Out Louds und Tocotronic folgen auf der Hauptbühne, Drüben auf dem Hügel wird es langsam dunkel, die unerträgliche Sonne verschwindet, die Tanzwütigen kommen aus ihren Erdlöchern gekrochen. Ein Phänomen beim Melt: Es wird immer erst in der Nacht so richtig voll. Jonsi singt um circa elf mit seiner Porzellanstimme gegen die immer noch vorhandene Schwüle an, wunderschön, reißt aber ein erstes Müdigkeitsloch, das wir danach mit Gin von der Pressebar bekämpfen müssen. Hervorragender Gin da, übrigens. Außerdem retten zwei Mädchen einen Frosch vor dem Zertrampeltwerden.

Kele im Zelt weckt unsere Lebensgeister wieder, aber der Sound, er war schrill, die Songs … das letzte Etwas fehlt ihnen. Dann doch lieber zu den Foals, die viel zu leise sind, aber gut. Dennoch, vom Wahn des ersten Foals-Gigs, den ich in Hamburg gesehen habe, haben sie nur wenig auf die große Bühne gerettet. Danach ist erstmal Schluss. Erschlagen schleppen wir uns heim.

Foto: Katrin Bpunkt

About these ads

2 Antworten zu “Melt Tag 1: My body is a battlefield

  1. … was du für einen festival-run hast ist mir nimmer wurscht. vielleicht solltest du dir was von den japanischen touristen die im gänsemarsch durch den burggarten spazieren abschauen, und einen regen/sonnenschirm einpacken. oder ist das verboten? danke fürs berichten (und indirekt daran erinnern, dass die foals ein neues album haben) lgfr.

    PS: geht titus andronicus für dich auch zuhause?

  2. Es ist schon krass dieses Jahr, was ich alles mitnehme. Aber ein paar angenehme Seiten muss der Ausbeutungsjob ja auch haben, oder? Hmm, verboten sind Schirme wohl nicht, zumindest hab ich Leute damit gesehen :) Aber neben Taschen, Stiften, Kamera und allem auch noch einen Schirm mitschleppen … na ich weiß nicht.
    Ich hab das Album von Titus Andronicus nicht … aber kann schon sein, dass die nur live funktionieren. Oder zumindest besser, weil bei meiner Kollegin hat es das Album nicht mal unter die rezensierwürdigen geschafft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s