T-9: Runterkommen mit Sóley

„Übermut tut selten gut”

Diesen Spruch hab ich immer schon gehasst. Weil er immer stimmt. Aber will man das im Moment des Hochschaukelns hören? Hilft ja ohnehin nichts. Davon kommt man auch nicht runter und bremst sich ein, besänftigt den Sturz, der folgt. Ich weiß nicht, was es sein könnte, was einen in diesen übersteigerten Euphoriephasen vor einem selber schützen könnte. Vielleicht braucht man sie auch, diese Momente, wo man sich und anderen alles zutraut, mitgerissen wird, einfach mal lacht und macht. Vielleicht sind diese Phasen das auf die Fresse fallen auch wert.

Und für das Runterkommen gibt es ja zum Glück so schöne, ruhige Musik wie die der Isländerin Sóley, die eigentlich Teil von Seabear ist.

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s