Musik zum Anschauen mit den Sternen und Magnetic Fields

Sterne schauen, das bekommt demnächst eine ganz neue Bedeutung. So heißt nämlich die Doku über die gleichnamige Hamburger Band, die der Filmemacher Frank Wierke gedreht. Über ein Jahr lang filmte er die Band, ohne Schnickschnack wie Licht, Stative oder Kamerateam. Ohne Inszenierungen und auch ohne Interviews. Wierke war einfach dabei, beim Proben, beim Texten, beim Enstehen der neuen Platte 24/7.
40 Stunden Material wurden zu 80 Minuten Doku. Spannend!

Im Februar war ich außerdem beim Sterne-Konzert im Thalia-Theater.


Zu sehen: Am 3. 11. bei den Duisburger Filmwochen, oder am selben Abend um 22:55 auf 3Sat.

Noch um einiges schöner dürfte „Strange Powers“ sein: Eine Doku über den genialen Magnetic-Fields-Songwriter Stephin Merrit. Sage und schreibe zehn Jahre lang haben die Filmemacher Gail O’Hara and Kerthy Fix das zynische Genie begleitet, teilweise, ohne zu wissen, ob sie von Stephin jemals die Freigabe dafür bekommen würden, wie sie im Interview auf Indiewire erzählen. Der Film hatte gerade Premiere in New York und läuft auf einigen Festivals. Hoffentlich bald auch hierzulande.

Mein Eindruck vom Magnetic-Fields-Konzert vom März dieses Jahres in der Fabrik.

Eine Antwort zu “Musik zum Anschauen mit den Sternen und Magnetic Fields

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s