Was 2011 auf meinem iPod laufen wird

Die ersten zwei Tage des Jahres hab ich mich ein bisschen im Netz treiben lassen und bin dabei auf die BBC-Newcomerliste „Sound of 2011“ gestoßen. Ich hab mir die Songs der 15 Künstler mal durchgehört, und das sind meine Favoriten daraus:

James Blake
Einfach grandios! Reduziert, gefühlvoll und dazu das kleine bisschen Verkorkstheit (das bei ihm von den zwischens Klavier gestreuten Geräuschen und verschleppten Beats herrührt). Mein Favorit. Aus London. Woher sonst. Das Debüt kommt im Februar.

Esben And The Witch
Auch genau mein Ding: Waviger Indierock, unheilschwanger, auf die Folter spannend, getragen. Zwei Jungs und ein Mädchen aus Brighton. Das Video zu „Marching Song“ finde ich auch ziemlich gut. Langsamer Verfall, passend zum Song. Der Erstling wird „Violet Cries“ heißen und kommt im Jänner noch.

Jai Paul
Ein Falsett zum Niederknien, Düsterfunk, schräge Beats, schillernde Sounds – sein Song BTSTU ging schon im Mai durch die Blogs, ich habs natürlich verpasst. Großartige Nummer. Prince für die Hipsterjugend. 21 und natürlich auch aus London. Ich hoffe, da kommt ähnlich Gutes nach.

The Vaccines
Da bin ich noch nicht so hundertprozentig überzeugt – aber klingt nach Guter-Laune-Band und da das Quartett am 27. 2. im Molotow sind, sollte ich mir vielleicht einfach mal ein Bild machen. Zwei-Minuten-Songs mit Rotz und Melodie gehen immer irgendwie.

Wreckin‘ Bar (Ra Ra Ra) by The Vaccines

Blow It Up by The Vaccines

Wretch 32


Wenns mal etwas dreckiger und danciger zugehen soll, dann ist Wretch 32, ein Grime-MC aus Tottenham in London die richtige Anlaufstelle. So gut wie Dizzee Rascal ist zumindest dieser Track nicht, aber definitiv jemand, den man im Ohr behalten kann.

Yuck
Fünf Leute, aus London, New Jersey und Japan, eine Liebe: Shoegaze und Grunge. Dinosaur JR. und so. Unsaubere Gitarrenwände, irgendwo gaaaaaaanz weiten nach hintengemischt der Gesang. Fußwippmelodien. Hach.

Tja, und dann gibt es da die alten Lieblinge, die wieder Alben rausbringen werden, auf die man gespannt sein darf:
The Decemberists: The King Is Dead (noch im Jänner): Bis 18. Januar hier zu streamen!!
Hercules & Love Affair
The Streets: Computers and Blues (Februar)
Bright Eyes: The People’s Keys (Februar)
Lykke Li: Wounded Rhymes (März)
The Rural Alberta Advantage: Departing (März)
Fleet Foxes
Patrick Wolf
R.E.M.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s