Songs & Selbstgespräche: I’m looking for the magic

I’m looking for the magic
I’m feeling for the right way out of mind
Looking for the alchemy to release me from my maze.
I am makin myself.

Magie. In einem Kuss. Wenn man seine Freunde einen Abend lang glücklich erlebt hat. Jemanden, der viel besser ist, beim Tischtennis besiegt. Jemanden nach langer Zeit wiedertrifft. Wenn man sich versteht, ohne zu reden. Herzlich und stundenlang lachen. Wenn man spürt, dass man verliebt ist. Oder auch nicht. Sich genau richtig fühlt, da wo man ist und nirgendwo anders sein möchte. Wenn man im Moment ist und Morgen nur ein seltsames Wort, dessen Bedeutung man gar nicht richtig nachvollziehen kann. Und weil der Moment meist kurz ist, kommt die Magie nicht ohne Melancholie. Meistens. Aber Hauptsache, man hat einmal nicht daran gedacht, was wohl passieren wird. Und das ist gut.

Und das Video ist höchst skurril. Muckiboys, Rauch und tote Fische:

Ein bisschen meiner lieben S. gewidmet😉

3 Antworten zu “Songs & Selbstgespräche: I’m looking for the magic

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s