2014

Jänner

1470205_10151921527609422_1230682232_n
Nach einem ruhigen Jahreswechsel in den Tiroler Bergen kehre ich in ein turbulentes Hamburg zurück. Gerade wurde das Gefahrengebiet ausgerufen. Für FM4 schreibe ich über die Hintergründe und die Proteste dagegen. Privat veränderte sich alles und es ist das Beste, was dieses Jahr passiert.

Februar

1798422_10151962943109422_2011017028_nAnfang Februar bin ich mit ein paar Lieblingsmenschen für ein Wellnesswochenende auf Rügen und wir machen Möchtegern-Bandfotos am Strand. Ende des Monats spreche ich bei der Social Media Week Hamburg über das Projekt „Rent a Role Model“ und die Sharing-Economy.

März

1960050_10152045425944422_1397074364_n

Anfang März verbringe ich ein Wochenende auf Fehmarn und merke, wie anstrengend es ist, mit dem Rad über Dünen zu fahren. Ende März bekomme ich mein neues Rad und fahre ab sofort damit zur Arbeit. Solange es nicht regnet. Außerdem wird mir in Berlin meine Geldbörse geklaut.

April

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 01.17.42Im April bin ich auf der TEDx Hamburg und über Ostern in der Steiermark, wo ich dem Elternhaus samt Schuppen meines Großvaters einen kurzen Besuch abstatte und die Weinstraße entlang wandere.

Mai

republicaIm Mai halte ich gemeinsam mit Ninia und Johanna einen Vortrag auf der re:publica, der sich darum dreht, wie wir eigentlich leben wollen. Außerdem gehe ich auf die erste von drei Hochzeiten dieses Jahr und bin zum ersten Mal in meinem Leben Hochzeits-DJane.

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 01.20.17Ende des Monats fahren wir auf Prora zum „Her mit dem schönen Leben“-Festival.

Juni

Die zweite Hochzeit, eigentlich ein Polterabend. Das DMW-Orgacamp in Berlin. Langsamer Abschied vom alten Job und der alten Wohnung. Der Summer of Change wird eingeläutet.

Juli

2014-07-26 13.02.42-1Im Juli beginnt die neue Arbeit und ich mache zum ersten Mal Stand-up-Paddling. Wir verbringen zwei wunderbare Tage im Garten einer lieben Familie in Diepholz und nur Bands wie Moderat bringen uns dazu, vom Garten aufs Festivalgelände des Appletree Garden zu wechseln. Ich schaue mir WG-Zimmer an und bevor ich daran verzweifeln kann, ergibt es sich, dass ich bei Theresa und Lisa einziehen kann. Wir hängen auf dem Artville rum, ich tanze auf der Stubnitz und schaffe es nach Jahren mal wieder auf den Fischmarkt, nach wunderschöner Radfahrt im Morgengrauen mit Nieselregen am Wasser entlang.

August

10575419_10152324516204422_3329034150974311949_oBerge! Wir gehen wandern in Tirol, spielen Tennis und machen einen Zwischenstopp am Starnberger See. Ich ziehe in die 5er-WG und bekomme eine tolle Kleiderstange. Ich gewöhne mich schnell wieder ans WG-Leben und bin auf der Suche nach einem Ersatz für mein geliebtes Yoga-Studio, das nun zu weit weg ist.

10382432_10152333864344422_3567607245198214834_o

Ich gehe zum Dockville, trinke Schnaps mit der tollen Lydmor und tanze vorm Easy Kisi.

September

10672302_10152380242919422_5491538742067295355_nDie dritte Hochzeit des Jahres, eine polnische. Die wissen, wie man feiert. Steffi und ich vergessen das Geschenk im ICE und marschieren Dank Bahnstreik nur eine Minute vor dem Brautpaar in die Kirche ein. Wir trinken Vodka und haben Spaß mit dem Photobooth und auch sonst. Ich werde wieder ein Jahr älter und eine der uralten Freundinnen ist aus Wien zu Besuch. Beim Reeperbahn Festival moderiere ich eine Bühne in der mit Sicherheit heißesten Location der Stadt und entdecke Lambert. Ich treffe Ninia, Johanna und Mark beim Bloggerworkshop von Microsoft in Berlin.

Oktober

2014-10-05 18.03.58Woche 3+4 des „Hypermonth“ ohne Alkohol und Tierischem. Ein Tagesausflug nach Kalifornien mit veganen Muffins.

2014-10-31 09.54.16Der Entschluss, eine Weile Teilzeit zu arbeiten, wieder mehr zu schreiben und die Rückkehr in die Kirche zu den elbdudlern.

November

IMG_8082Ein Wienwochenende und ein grandioses Konzert von Son Lux im Nochtspeicher.

2014-11-28 13.16.32Ein wunderbarer Kurztrip nach Kopenhagen.

Dezember

Ein Jubiläumsabend im Tati, das vorerst letzte Treffen der Ironblogger Hamburg, die Weihnachtsfeier der DMW-Hamburg und ein Kegelabend beim Italiener. Viel zu viele Festessen.

2014 war turbulent, aufregend, schwerwiegend, wunderbar, verliebt, verwirrt, hart und herzlich, schonungslos und ehrlich und hat mich gleichzeitig auf dem Boden der Tatsachen ankommen lassen und auf Wolken schweben. Ein entscheidendes Jahr um zu lernen, was mir wichtig ist und was mich glücklich macht. 2015 darf gradliniger sein, aber sonst gerne weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s